Ziele

Die Motivation von MAC4U ist es, durch die Anwendung von eBusiness-Standards produzierenden KMU die reibungslose Teilnahme an Wertschöpfungsketten zu ermöglichen und somit Potential zur Erschließung neuer Märkte zu generieren. Um die Projektergebnisse zu pilotieren und zu validieren wird ein Demonstrator im Bereich Additive Manufacturing (AM) aufgebaut und in einem iterativen Prozess validiert und verbessert. Die resultierenden Erkenntnisse können als Referenz auch für andere Bereiche der kollaborativen Entwicklung oder des Varianten-managements Anwendung finden. Von besonderer Bedeutung ist daher das mehrschichtige Transferkonzept von MAC4U.

Hieraus resultieren die folgenden aufeinander aufbauenden Teilziele:

 Ziel 1Die umfassende Analyse der relevanten Prozesse und Identifikation notwendiger eBusiness-Standards.
 Ziel 2Die Erstellung eines "virtuellen Marktplatzes" der unter Anwendung bzw. Erweiterung o.g. Standards, die Produktpalette der Zielgruppe, sowie dazugehöriger Regeln konsolidiert.
 Ziel 3
Die Erweiterung von bestehenden IT-Werkzeugen (Angebotssysteme, Konfiguratoren und Produktionssysteme) mit auf den relevanten Standards basierenden Schnittstellen, so dass diese nahtlos mit dem virtuellen Marktplatz kommunizieren.
 Ziel 4 Die Umsetzung und Machbarkeitsüberprüfung im Rahmen eines Demonstrators aus dem Bereich AM in einer ausgewählten Branche.
 Ziel 5    Die Evaluierung der aus der prototypischen Umsetzung entstehenden Ergebnisse zusammen mit repräsentativen Anwendern und Multiplikatoren.
 Ziel 6 Aufbereitung der Projekterfahrungen und Evaluationsergebnisse in praxisnahe Leitlinien für produzierende und IT KMU's unter Mitwirkung des akademischen Partners und der Verbände des Konsortiums.
 Ziel 7     Die nachhaltige Verwertung der im Projekt entstehenden Ergebnisse und Erkenntnisse.

Der Demonstrator von MAC4U zielt darauf ab, durch die Anwendung von eBusiness-Standards KMU im Bereich von AM die Partizipation an neuen eBusiness-Modellen zur Erschließung neuer Märkte zu ermöglichen. MAC4U ver- bindet den Kaufprozess von Massenprodukten mit der Konfiguration und Produktion von hochgradig individualisierten Accessoires, die direkt zwischen AM und Konsumenten angeboten, konfiguriert und abgewickelt werden.

Beispielhaft wird dies an der Branche Automotive durchgespielt, ausgehend von dem Szenario, dass der Verkauf von Neuwagen in einem Sales Room stattfindet und sich der Kunde z.B. mit einer mobilen Applikation im Auto Probesitzend individualisierte Accessoires (z.B. spezieller Schaltknauf) konfigurieren kann.

Prozess MAC4U

Dies ermöglicht den AM-KMU die Produktion entsprechend der individuellen Anforderungen der Konsumenten und erschließt neue Märkte mit neuen Kunden (Konsumenten) und neuen Produkten (auf Massenprodukte angepasste Accessoires). Im Rahmen des Projektes werden Standards verwendet, erweitert oder neu entwickelt werden. Dabei liegt der Fokus auf der (Weiter-) Entwicklung von Standards für:
  • Produkt-Informationen (Abmaße, Oberflächen, Materialien, etc.), die für die passgenaue Produktion von Accessoires notwendig sind,
  • Angebots-Spezifikationen für individualisierte Produkte (in welchem Rahmen bewegen sich die Gestaltungs-Möglichkeiten für Accessoires),
  • Produktions-Parameter der individualisierten Accessoires (Konfiguration)
  • IT Kommunikationsstandards zum Informationsaustausch zwischen Systemen.
Darauf aufbauend wird ein Market Place als "Software as a Service" für Varianten entwickelt und als Demonstrator für Produkterweiterungen von Massengütern umgesetzt. Im Market Place wird der Lösungsraum durch den AM-Anbieter festgelegt, also alle Add Ons und Freiheitsgrade zur Erweiterung und Individualisierung des Produktes durch den Endkunden. Die Verknüpfung mit einem Angebotssystem übersetzt die technischen Spezifikationen in für die neue Zielgruppe verständliche Individualisierungsmöglichkeiten, so dass die Kunden (oder ein Verkäufer im Point of Sale) ohne Profi-Kenntnisse ihr eigenes Produkt individuell konfigurieren können. Der Production Connector schließlich, bildet die Schnittstelle zur Produktion.
Verbindung zwischen den einzelnen MAC4U-Elementen